Angler-Seiten – Die Seiten für den Angler

Die Seiten für den Angler – Alles über das Angeln – Von Anglern für Angler

30. Jul. 2007

Das Grundangeln ist nach dem Posenangeln die am häufigsten genutzte Angelmethode. Mit dem Futterkorb und Maden oder Wurm als Köder, lassen sich Rotauge oder Brassen fangen. Mit einem auftreibenden toten Köderfisch, ist auch ein Hecht oder Zander zum Anbiss zu verlocken. Das Angeln mit Grundblei und Boilie auf Karpfen ist bei Karpfen-Spezis fester Bestandteil ihres Angelalltags. Die Vorteile des Grundangelns sind unter anderem die größere Wurfweite, die Unabhängigkeit von Windrichtungen, außerdem läßt sich jede Wassertiefe mit auftreibenden Ködern erreichen. Einzig, die durch Bodenbewuchs oder Steinen entstehende Hängergefahr bildet einen Nachteil, der aber leicht durch die Vorteile dieser Angelart aufgewogen werden. Im ersten Teil der Grundlagen über das Grundangeln geht es um die Rute.

[weiterlesen …]

27. Jul. 2007

Tauwurm
Der oft sehr Dicke Tauwurm eignet sich besonders für den Sommer, wenn die Fische auch vor großen Bissen nicht zurückschrecken. Gut beißen auf den Tauwurm Barsch, Brassen und Große Rotaugen aber auch Karpfen, Zander, Rutte und besonders Aal.

Mistwurm
Der Mistwurm ist Gegenüber dem Tauwurm schlanker und sehr viel kleiner. Er ist deswegen hervorragend für die etwas feinere Köderpräsentation geeignet. Schleie, Aland und Karausche nehmen diesen Köder gerne, im Bündel angeboten kommen Aal, Rutte und Barsch selten am Mistwurm vorbei.
[weiterlesen …]

24. Jul. 2007

Boilie
Es ist sinnvoll beim anfüttern und Angeln das selbe Boiliearoma zu nutzen !

Erdnüsse
Schleien scheinen auf Erdnüsse zu stehen. Teige oder Boilies aus oder mit Erdnussmehl sind hervorragend für diesen heiklen Fisch geeignet .

Feederrute
An modernen Feederruten sollte nicht mit geflochtener Schnur geangelt werden, weil durch die geringe Dehnung der Schnur der Fisch sehr schnell ausschlitzen kann!

[weiterlesen …]

21. Jul. 2007

Der Lachs ist leider immer noch in Deutschland ein recht seltener Fisch, obwohl die Angelvereine und Angelverbände durch gezielten Besatz und Renaturierung von Bächen und Flüssen den Bestand heute wieder in Bereiche gebracht haben die einen hoffen lassen. Sicher ist es ein Traum so einen Fisch zu fangen, aber als verantwortungsbewusster Angler sollte man einen solchen Fisch immer schonend zurücksetzen. In den meisten Bundesländern ist dieser Fisch glücklicherweise Ganzjährig geschützt. Aber die Bestände in Skandinavien sind bis heute recht gut, hier lässt sich so ein Traumfisch mit Glück und Können erbeuten.

[weiterlesen …]

18. Jul. 2007

WobblerWie bei fast allen Angelarten ist auch beim Bootsangeln der Köder maßgeblich am Erfolg des Anglers beteiligt. Der Köder beim Angeln mit dem Boot, wird entweder hinter dem Boot hergeschleppt oder wird auf den Gewässergrund herabgelassen. Diese Schlepp- oder Pilkköder können sehr unterschiedliche Formen, Farben oder Gewichte haben. Die wichtigsten sollen hier einmal ein wenig vorgestellt werden.

[weiterlesen …]

15. Jul. 2007

Multirolle von Abu-GarciaHier ist der zweite Teil rund um die Grundlagen um das Thema Bootsangeln, in diesem Teil sollen weitere Teile der Angelausrüstung beschrieben werden. Erstens die Angelrollen die man beim Bootsangeln nutzen kann, mit einer groben Einteilung der Rollenarten, wie zum Beispiel Stationärrolle oder Multirolle. Dann eine kurze Einführung in Schnur, Wirbel und Vorfach. Es wird alles nur kurz beschrieben, aber in späteren Teilen über die Grundlagen des Angelns, folgen zu den einzelnen Themen noch genauere Beschreibungen und Tipps.

[weiterlesen …]

13. Jul. 2007

Kutter bei BüsumUnter den Begriff „Bootsangeln“ fallen das Kutterangeln in Nord- oder Ostsee, das „Big-Game-Angeln“ im Atlantik bis hin zum Angel im Süßwasser vom Ruderboot. Das Angeln vom Boot hat viele Vorteile, zum Beispiel die Erreichbarkeit von größeren Wassertiefen, die Mobilität und die Unabhängigkeit von nutzbaren Uferpartien. Desweiteren lassen sich Angelmethoden wie das Schleppangeln oder das Fischen mit der Hegene nur mit dem Boot realisieren.

[weiterlesen …]

11. Jul. 2007

Weißenhäuser Stand - Angeln - BrandungsangelnHier ist nicht das Ostseebad „Weißenhäuser Strand“ bemeint, sondern der Strand beim Schloss/Gut Weißenhaus, dieser Strandabschnitt der Howachter Bucht ist zu beiden Seiten des Parkplatzes (Eitz) und der dortigen Au-Mündung zu beangeln (Google Maps). Auf der Westseite, Richtung Steilküste findet sich ein sehr steiniger und felsiger Abschnitt, der auf der Ostseite zunehmend mit Kies und Sand durchzogen ist.

Angler die Meerforellen und Dorschen mit der Spinnrute nachstellen, haben hier ein optimales Revier. Auch für das Brandungsangeln auf Plattfisch und Dorsch ist dieser Strand sehr geeignet. Selbst am Tag lassen sich gute Plattfische fangen, und eine Meerforelle am Brandungsvorfach als Beifang ist möglich.

Beste Windrichtungen sind hier Nord bis Nordost, obwohl auch bei anderen Windrichtungen immer was geht. Wurfweiten im Bereich von 80 – 100 Meter reichen meist aus, größere Wassertiefen und damit Chancen auf größere Dorsche sind mit Würfen von ca. 150 Meter zu erreichen. Da sich die Sandbänke in Wellenlinien vor der Küstenlinie entlang winden, sollte man hier etwas variieren in den Wurfweiten.

Zu erreichen ist dieser Strand über die A1/202 aus Richtung Hamburg/Lübeck oder aus Richtung Kiel über die B76/B202. Parkmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden, der Publikumsverkehr hält sich in den kühleren Monaten in Grenzen. Zu beachten ist der Schonbezirk beidseitig der Aumündung.

[weiterlesen …]

11. Jul. 2007

Esox lucius - Der Europäische HechtDer Europäische Hecht (Esox lucius) ist wohl der bekannteste einheimische Süßwasserfisch. Dieser Räuber der auch als Wolf der Seen und Flüsse gilt, trägt den Lateinisch/Wissenschaftlichen Namen „Esox lucius“ was ins Deutsche übersetzt „schillernder Wolf“ bedeutet.

Merkmale:
Der Europäische Hecht hat einen walzenförmigen seitlich abgeflachten Körper. Einen großen und langen Kopf, ein oberständiges Maul (Entenschnabel). Die großen Rücken- und Afterflossen sind weit nach hinten verlagert, was ihm blitzartige Wende- und Beschleunigungsmanöver ermöglichen. Die Färbung des Fisches variiert je nach Lebensraum. Die Oberseite ist meist grünlich bis ins bräunliche, die Bauchseite wird zunehmend heller. Die Zeichnung auf der Oberseite ist meist ein Muster aus länglichen helleren Flecken.

[weiterlesen …]

10. Jul. 2007

Angeln: Rapala-WobblerInformationen rund um das Angel, wissenswertes zu Geräten, Techniken und Grundlagen. Tipps und Tricks rund um das Spinnangeln, Posenangeln, Meeresangeln, Brandungsangeln und Fliegenfischen. Adressen, Links und Berichte über Gewässer, Kutter und Boote. Tests und Vorstellungen von Ruten, Rollen und anderem Zubehör. Alles was das Anglerherz höher schlagen lässt wird hier gesammelt. Wer Interesse hat mitzuwirken, ist Herzlich eingeladen seine Artikel hier zu veröffentlichen.