Angler-Seiten – Die Seiten für den Angler

Die Seiten für den Angler – Alles über das Angeln – Von Anglern für Angler

3. Jan. 2008

Brachse - Brassen - Blei - Bresen - BrachsenDie Brachse ist ein ein sehr hochrückiger und seitlich stark abgeflachter Fisch der zur Gruppe der Weißfische gehört. Der Brassen ist meist in den unteren Wasserregionen anzutreffen, wo er bevorzugt seine Nahrung vom Grund der Wohngewässer aufnimmt. Es werden vom Brachsen neben Würmern, auch andere Weichtiere wie Schnecken oder aber Insektenlarven gefressen. In fast gesamt Mittel- und Nordeuropa kommt die Brachse vor, sie bewohnt hauptsächlich ruhige und langsam fließende Flussabschnitte und fast alle stehenden Gewässer. Die Brachse, die regional auch Brachsme, Brasse, Bresen oder Blei genannt wird, ist ein von vielen Karpfenanglern oft ungeliebter Beifang. Obwohl das Fleisch der Brasse durchaus als wohlschmeckend zu bezeichnen ist, wird er sehr oft einfach wieder zurückgesetzt weil er zu viele Gräten besitzt. Regional ist der Brachsen aber trotzdem ein sehr beliebter Speisefisch, der dann in größeren Mengen mit Netzen und Reusen gefangen wird.


Brassen aus dem Vänern-See in Schweden mit einer Verletzung von einem Hechtbiss Als Schwarmfisch ist es durchaus nicht selten das man in kurzer Zeit eine größere Anzahl dieser Fische fängt. Dieses Massen auftreten macht es sehr schwer kapitale Fische dieser Gattung zu fangen, weil durch die so genannte „Verbuttung“ ein starker Konkurrenzkampf um die Nahrung entsteht und die Fische dadurch kleiner bleiben. Die oft auch „Klodeckel“ genannten Fische erreichen in einigen Gewässern recht stattliche Größen und sind dann im Drill am feinen Geschirr sehr gute Kämpfer. Beliebteste Angelmethoden sind, das angeln mit der Stipprute und das Grundangeln mit dem Feederkorb. Als Köder für das angeln auf Brassen kommen neben natürlichen Ködern wie Würmern oder Maden auch Boilies und Pellets zum Einsatz.

Merkmale:
Die Brachse ist ein sehr hochrückiger und seitlich stark abgeflachter Fisch. Die recht kleinen Schuppen sind durch eine dicke Schleimschicht überzogen und geschützt. Die Färbung ist meist silbernd, erst bei größeren Fischen ab 40 Zentimeter dunkelt der Rücken etwas nach und kann dann eine leicht Gold- oder Braunfärbung annehmen. Die Brasse besitzt eine weit hinten liegende Rückenflosse und eine sehr hohe Afterflosse. Das Maul ist schlauchartig vorstülpbar und unbezahnt.

Lebensraum & Verbreitung:
Die Brachse kommt in allen stehenden und langsam fließenden Gewässern vor, auch in einigen Brackwasserzonen trifft man auf diese Fische. Die Brassen kommen in Europa nördlich der Alpen und der Pyrenäen, sowie auf dem Balkan vor, im Osten reicht ihr Verbreitungsgebiet bis zum Kaspischen- und Schwarzen Meer sowie zum Aralsee. In Skandinavien kommt die Brachse nicht in Norwegen, Nordschweden und im nördlichen Finnland vor. Auf den britischen Insel kommt die Brasse nur in Ostengland und im östlichen Teil Irlands vor. Sie fehlt vollkommen auf der Iberischen Halbinsel, in Italien, dem Balkan und Griechenland, sowie in Kleinasien.

Vermehrung:
Wie alle Weißfischarten hat auch die Brachse eine hohe Vermehrungsrate. Die Laichzeit der Brassen geht von Mai bis Juli und dauert in der Regel bis zu zwei Wochen. Die Männchen haben in dieser Zeit einen deutlich sichtbaren Laichausschlag der über den Kopf und teilweise auch den Körper geht. Bei den teils heftigen Rangeleien und Spielen die das Laichgeschäft begleiten, legen die Weibchen ihre 100.000 bis 300.000 klebrigen Eier an Wasserpflanzen, Steine oder Wurzeln ab. Nach circa 85 Tagesgraden also etwa 4 bis 12 Tagen schlüpfen die Larven, die sich in der ersten Zeit von ihrem Dottersack ernähren.

Nahrung:
Die Brachse ernährt sich von Bodentieren und Weichtiere. Hauptfuttertiere sind Würmer, Schnecken und Insektenlarven.

Größe & Alter:
Die Länge der Brassen kann bis 80 Zentimeter betragen, normal sind aber Längen von 30 bis 50 Zentimeter. Das Gewicht geht von 1 bis 2,5 Kilogramm, bei kapitalen Fischen kann aber auch ein Maximales Gewicht von circa 8 Kilo erreicht werden.

Angelköder:
Würmer, Maden, Teig, Brotflocke, Kartoffelstücke und Boilies

Angelmethoden:
Posenfischen (Stippen), Grundangeln (z.B. Feeder)

Anmerkung:
Für ein erfolgreiches Angeln sollte man anfüttern.

Mehr zu diesem Thema hier:



1 Kommentar »

  1. Blerim D. schreibt:

    Eine komentar habe ich den die Brachse lebt auch in der balkan region also nicht in allen staten sondern nur in der Republik Kosovo dort lebt die Brachse oder Abramis brama in in zwei seen im Badofc lake (Liqeni i Badofcit) und im Perlepnica lake (Liqeni i Perlepnices)
    Ich liebe das angeln auf brachsen und hier im Kosovo gibt es kapitale Brachsen von 4kg bis 7kg und das ist doch was oder .

    22. Jun. 2010 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI