Angler-Seiten – Die Seiten für den Angler

Die Seiten für den Angler – Alles über das Angeln – Von Anglern für Angler

15. Sep. 2007

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla)Der Europäische Aal ist ein geheimnisvoller und für mache ein etwas abstoßender Fisch. Durch seinen Schlangenförmigen Körper löst der Aal bei machen ein erschaudern aus, aber die meisten Angler schätzen diesen Fisch als willkommenen Fang. Mit Grundrute, Wurmbündel stellt so mancher Petrijünger dem Europäischen Aal beim Nachtangeln nach. Der Aal hat manche merkwürdige Verhaltensweisen und einige Besonderheiten die ihn unter den Fischen einzigartig machen. So lebt der Aal als Boden bewohnender Süßwasserfisch die Seen und Flüsse in fast gesamt Europa, zur Fortpflanzung allerdings zieht er in die Sargasso-See, einem Seegebiet zwischen Südküste der USA und der Karibik.


Der Aal - Eel - Anguilla anguillaMerkmale:
Der Aal hat einen langgestreckten, schlangenförmigen, drehrunden Körper. Die Farbe auf der Körperoberseite ist schwarz bis dunkelgrün oder dunkelbraun. Die Unterseite ist gelblich, silberfarben bis hin zu weiß. Die Flossen bilden einen durchgängigen Saum, die Rückenflosse, die Schwanzflosse und die Afterflosse sind zu einer einzigen umlaufenden Flosse ausgebildet. Die Schuppen des Europäischen Aals sind als solche kaum zu erkennen, sie sind sehr klein und rund. Das Maul ist oberständig, das heißt das, der Unterkiefer etwas hervor sticht. Bei der Kopfform gibt es zwei unterschiedliche Ausprägungen, zum einen den sogenannten Spitzkopfaal und den Breitkopfaal, beiden Varianten unterscheiden sich im Nahrungsprofil.

Lebensraum & Verbreitung:
Der Aal ist in ganz Europa, Kleinasien und Nordafrika beheimatet, er kommt außer in sehr kalten Gebirgsbächen in ziemlich jedem Binnengewässer vor. Anzutreffen, ist er dank der Fähigkeit kurze Strecken über Land zu wandern auch in größeren Tümpeln & Teichen. Der Lebensraum des Aals umfasst auch die gemäßigten europäischen Meere wie Ostsee, Nordsee, Mittelmeer und teile des Atlantiks, hier lebt er vornehmlich in den Küstenbereichen. Als nachtaktiver Bodenfisch lebt der Aal tagsüber in Unterständen, wie Baumwurzeln, Krautfeldern oder unterspülten Uferbereichen.

Vermehrung:
Eines der größten Geheimnisse die diesen Fisch umgeben, ist seine Fortpflanzung. Im Spätherbst wandern die Laichreifen Aale aus den Binnengewässern ab, diese Blankaale machen in kurzer Zeit eine Metamorphose durch, das heißt das sie Ihre Verdauungsorgane zu Gunsten der Geschlechtsorgane zurückbilden. In einer halbjährigen Wanderung begeben sich die Aale bis hin zur Sargassosee im westlichen Atlantik. Bei etwa 19°C legen die Weibchen in einer Tiefe von bis zu 500 Metern ab, Aale Laichen nur ein einziges Mal und sterben dann. Die Jungtiere wandern in einem Zeitraum von drei Jahren bis zum europäischen Festland, dort wandeln die Jungfische innerhalb von nur 24 Stunden komplett ihre Gestalt. Von der Weidenblattförmigen Jungfischgestalt ändern Sie sich in die langgestreckte Aalartige Form, als sogenannte Glasaale wandern sie in die Binnengewässer ein.

Nahrung:
Die beiden erwähnten Varianten der Aale bestimmen die aufgenommene Nahrung. Der Spitzkopfaal frisst hauptsächlich Krebse, Würmer und Insektenlarven. Der Breitkopfaal (auch Raubaal genannt) hingegen ist spezialisiert auf die Jagd auf Fisch. Die Varianten sind nicht Fix, sondern passen sich dem Nahrungsangebot an.

Größe & Alter:
Je nach Gewässer kann das maximale alter stark variieren, da die Aale nach dem Laichen sterben, bestimmt die Laichreife das maximale Alter. Durchschnittliche Größen liegen bei 40-60 cm und etwa 500 Gramm Gewicht, maximal können 130 cm und über 5 Kilogramm erreicht werden. Weibchen werden bei den Aalen um einiges größer als die Männchen und Aale von mehr als 45 cm sind in der Regel Weibchen.

Angelköder:
Naturköder, Wurm, Köderfisch, Fischfetzen
Kunstköder, Wobbler, Spinner, Blinker, Twister

Angelmethoden:
Beste Angelzeit ist eine Sommernacht mit bedecktem Himmel.
Pose mit Wurmbündel oder kleinen Köderfisch über Grund
Grundangeln mit Fischfetzen, kleinen Köderfisch oder Wurm
Spinnfischen mit langsam geführten, bodennahen Ködern

Anmerkungen:
Da der Aal in sehr vielen Gewässern durch Verschmutzung, Verbau und andere Gründe stark im Bestand zurückgegangen ist, sollte beim Angeln strengstens auf Mindestmaße und Schonzeiten geachtet werden!

Mehr zu diesem Thema hier:



5 Kommentare »

  1. Franzi schreibt:

    Die Seite hier ist ganz gut aber e gibt Manche Rechtschreibfehler das ist allerdings nicht so schlimm. was aber schlimm ist das es hier nichts über den marktpreis, über das Verhalten oder von wann bis wann die Schonzeit ist Nichts Steht.

    4. Jun. 2008 | #

  2. admin schreibt:

    Hi, Franzi … stimmt Rechtschreibung erachte ich als nicht so wichtig … Asche auf mein Haupt 🙂
    Aber was soll ein Angler mit Marktpreisen für Aale? Er soll die Dinger fangen, nicht kaufen!
    Schonzeiten, Fangverbote und Mindestmaße sind teilweise für jedes Bundesland anders, da sollte man sich die Fischereiverordnungen der jeweiligen Länder durchlesen, die ich hier nach und nach weiter posten werde.

    4. Jun. 2008 | #

  3. Tom9509 schreibt:

    Dieser Beitrag war sehr hilfreich für meinen Vortrag vielen Dank.
    Es gibt wehnige gute seiten aber dies ist eine gute!!!

    9. Mai. 2009 | #

  4. Janni schreibt:

    Ich habe bei der Google
    Was sind die Besonderheiten eines Aals?
    eingegeben, aber diese Seite hat gar nichts mit dem Thema zu tun.
    Ich weiß jetzt gar nicht, was das hier soll, nä nä nä.

    2. Mai. 2011 | #

  5. admin schreibt:

    @Janni: Frag einfach Google warum du hier herausgekommen bist 😉
    Hier steht einiges an Wissenswertem zum Thema Aal, so wie es gedacht ist … wenn es dir nicht reicht – such doch einfach weiter!

    4. Mai. 2011 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI