Angler-Seiten – Die Seiten für den Angler

Die Seiten für den Angler – Alles über das Angeln – Von Anglern für Angler

4. Feb. 2010

Dorschangeln in der OstseeWas treibt uns Angler zum Wasser, was zum Fisch, was bei jedem noch so widrigen Wetter zum Angeln? Am Beispiel des Kieler Angelvereins „Die Kanalfreunde e.V.“ wird in einem Fernsehbericht am 09.03.2010 auf dem SWR um 22.30 Uhr, ein Einblick in das Leben eines Angelvereins und seiner Angler gegeben. Die Jagd auf den Ostsee-Dorsch ist für die Kieler Angler das höchste der Gefühle und wird von den Vereinsmitgliedern mit viel Spaß und Ehrgeiz betrieben. Über mehrere Wochen haben die Autoren Carsten Rau und Hauke Wendler die Angler begleitet und einen Bericht über das Angeln, den Dorsch und das Vereinsleben zusammengestellt. Touren mit dem bekannten Dorschkutter MS Blauort sind ebenso Teil des Berichtes wie Vereinsfeiern und das private Leben der Vereinsmitglieder.

weiter

27. Nov. 2008

Angler die zum Beispiel in Skandinavien Urlaub machen, lernen meist erst im Urlaub das Schleppangeln kennen. Denn nicht viele Angler haben die Möglichkeit mit einem Boot auf deutschen Gewässern herauszufahren um dort zu angeln. Denn auf den meisten Seen lohnt sich das Angeln mit den geschleppten Ködern, aber man sollte sich immer informieren, ob es an dem jeweiligen See auch erlaubt ist. Es gibt meiner Meinung nach drei Formen des Schleppfischens, die erste ist das Ufernahe Schleppen von einem kleinen Boot, das angetrieben von Elektromotor, langsam laufenden Außenborder, oder mit dem Ruder, einen kleinen bis mittleren Köder hinter sich her zieht. Es kommen bei dieser Variante meist mittelgroße Wobbler, Blinker oder Spinner zum Einsatz und die Zielfische sind Hecht, Lachs, Forelle und Barsch. Auf größeren Seen oder im Küstenbereich der Meere kommt dann eine andere Art des Schleppangelns zum Einsatz, das Trolling, wobei größere Köder mit schweren Gerät und größeren Booten auf Tiefe gebracht werden. In unseren Breiten ist das Hauptziel dieser Angelmethode Lachs und Meerforelle. Als schwerste und kostenaufwendigste Methode des Angelns mit Schleppködern ist das Big-Game-Fishing zu sehen, das aber schon wieder so viele Eigenarten und Besonderheiten hat, das es oft als eine eigene Angelmethode gezählt wird. Die fogende kleine Einführung in die Grundlagen des Schleppfischens, kann in Grundzügen auch auf alle drei Varianten ausgelegt werden.
mehr zum Schleppangeln

18. Jul. 2007

WobblerWie bei fast allen Angelarten ist auch beim Bootsangeln der Köder maßgeblich am Erfolg des Anglers beteiligt. Der Köder beim Angeln mit dem Boot, wird entweder hinter dem Boot hergeschleppt oder wird auf den Gewässergrund herabgelassen. Diese Schlepp- oder Pilkköder können sehr unterschiedliche Formen, Farben oder Gewichte haben. Die wichtigsten sollen hier einmal ein wenig vorgestellt werden.

[weiterlesen …]

15. Jul. 2007

Multirolle von Abu-GarciaHier ist der zweite Teil rund um die Grundlagen um das Thema Bootsangeln, in diesem Teil sollen weitere Teile der Angelausrüstung beschrieben werden. Erstens die Angelrollen die man beim Bootsangeln nutzen kann, mit einer groben Einteilung der Rollenarten, wie zum Beispiel Stationärrolle oder Multirolle. Dann eine kurze Einführung in Schnur, Wirbel und Vorfach. Es wird alles nur kurz beschrieben, aber in späteren Teilen über die Grundlagen des Angelns, folgen zu den einzelnen Themen noch genauere Beschreibungen und Tipps.

[weiterlesen …]

13. Jul. 2007

Kutter bei BüsumUnter den Begriff „Bootsangeln“ fallen das Kutterangeln in Nord- oder Ostsee, das „Big-Game-Angeln“ im Atlantik bis hin zum Angel im Süßwasser vom Ruderboot. Das Angeln vom Boot hat viele Vorteile, zum Beispiel die Erreichbarkeit von größeren Wassertiefen, die Mobilität und die Unabhängigkeit von nutzbaren Uferpartien. Desweiteren lassen sich Angelmethoden wie das Schleppangeln oder das Fischen mit der Hegene nur mit dem Boot realisieren.

[weiterlesen …]