Angler-Seiten – Die Seiten für den Angler

Die Seiten für den Angler – Alles über das Angeln – Von Anglern für Angler

24. Mrz. 2009

rotauge-ploetze-rutilusDas Rotauge ist die häufigste heimische Fischart – Welcher Angler hat diesen Fisch nicht schon einmal gefangen, für viele wird er auch vielleicht der erste Fisch überhaupt gewesen sein. Von Sibirien bis zu den Pyrenäen, von Schweden bis zu den Alpen ist diese Fischart in Europa verbreitet. Das Rotauge, das auch häufig Plötze genannt wird, ist ein typischer Weißfisch, der sich gern in krautreichen und sommerwarmen Gewässern aufhält. Das Rotauge findet man darüber hinaus in fast allen stehenden und langsam fließenden Gewässern Europas. Außerdem gibt es diese Fischart in den Brackwassergebieten der Ostsee und in vielen Flussmündungen. Das Rotauge ist ein eher klein bleibender Fisch, der aber teilweise in waren Massen ein Gewässer bevölkert. Beliebteste Angelmethoden auf die Plötze sind unter anderem das Angeln mit der Stipprute, oder mit der leichten Posenrute an dünnem, feinen Geschirr. Das Rotauge ist ein interessanter Angelfisch, da er sich mit leichtem Geschirr und wenig Ausrüstung in guten Mengen fangen lässt. Durch sein schmackhaftes, aber grätenreiches Fleisch ist das Rotauge weit mehr als nur Beifang und hat zu Recht unter Angler viele Freunde.

Weitere Informationen zum Rotauge

17. Dez. 2008

Die Quappe wird im Bodensee Trüsche, in Teilen von Süddeutschland Trische, Rutte, Aalrutte, Aalquappe oder Aalraupe und norddeutsch Quappaal genannt. Die Quappe ist der einzige Vertreter der dorschartigen Fische im Süßwasser, der hier auch laicht. Die Quappe oder Rutte ist durch spezielle Anforderungen und Lebensbedingungen ein eher seltener Fisch und ist in vielen Bundesländern durch Mindestmasse und Schonzeiten geschützt.Weil die Quappe oder Rutte in Forellengewässern früher ein sehr gefürchteter Laichräuber war, wurde sie in einigen Gewässer fast ausgerottet. Heute wird viel für die Arterhaltung und die Verbreitung dieser Fischart getan, so war die Quappe im Jahre 2002 der Fisch des Jahres. Die Quappe ist ein sehr versteckt lebender Fisch, der meist nur Nachts auf die Jagd geht. Deswegen ist er auch bei vielen Angler eine eher unbekannte Fischart. Eine weitere Besonderheit ist, das die Quappe im Winter am aktivsten ist, und so für viele Angler einfach außerhalb der Saison lebt.
Mehr Informationen zur Quappe

6. Okt. 2008

Die Schleie ist ein Weißfisch der zu den Karpfenartigen (Cypriniden) gezählt wird, wie viele Fische dieser Gattung, lebt auch die Schleie überwiegend in langsam fließenden oder stehenden Gewässern in Grundnähe. Weil die Schleie ein recht vorsichtiger Fisch ist und meist nur sehr schwer an den Haken zu bekommen ist, wird die Schleie von Anglern mit sehr feinem und sensiblem Gerät beangelt. Auffälligste Merkmale der Schleie sind unter anderem die sehr kleinen Schuppen und die normalerweise olivgrüne dunkle Färbung. Auffällig sind auch der im Verhältnis sehr dicke Schwanzstiel und die ausgeprägte Schleimschicht die diesen Fisch umgibt. Die Schleie wurde im Jahr 2007 gemeinsam von Deutschland und Österreich zum Fisch des Jahres gewählt, um einer breiteren Öffentlichkeit diesen Fisch vorzustellen und auf die Gefährdung des Lebensraums Wasser hinzuweisen. Denn trotz, der über fast gesamt Europa verlaufenden Verbreitung der Schleie, ist dieser Fisch eher unbekannt.

Mehr zu dieser Fischart

18. Mai. 2008

BachforelleDie Bachforelle (Salmo trutta forma fario) gehört zu den, von den Meerforellen abstammenden, im Süßwasser lebenden Fischen, zu denen auch die Seeforelle gehört. Wie der Name schon sagt, kommt die Bachforelle zumeist in Bächen und in Sauerstoffreichen Flüssen vor, wobei sie aber auch in einigen klaren und kalten Seen lebt. Neben Saiblingen und Regenbogenforellen bildet die Bachforelle eine der wichtigsten Zielfischarten für die Fliegenfischerei. Durch die Einführung der Regenbogenforelle, ist die Bachforelle durch den starken Konkurrenzdruck, in vielen Gewässern auf dem Rückzug, nur durch stetigen Besatz kann die Population gehalten werden. Weil die Bachforelle höhere Anforderungen an, Wasserqualität und Lebensraum stellt, wird sie häufig von der Regenbogenforelle aus ihren angestammten Gebieten verdrängt.

Mehr zur Bachforelle

3. Apr. 2008

Der Hornhecht - Belone beloneWenn Anfang Mai die Hornhechte an unsere Küsten kommen, sieht man viele Angler an den Molen und Anlegern der Nordsee, oder im gesamten Bereich der Ostsee auf diesen Oberflächenjäger angeln. Der Hornhecht der sich im gesamten Nordostatlantik und den angrenzenden Meeren heimisch fühlt verbringt die kalte Jahreszeit in tieferen Wasserregionen und kommt nur in den Sommermonaten zu uns in Flachere Zonen um hier zu laichen. Hauptbeute der schlanken und schnellen Jäger ist Sandaale und junge Heringe die sie dank ihrer guten Augen dicht unter der Oberfläche erbeuten. Da der Hornhecht ein Augenjäger ist, nutzt er das Tageslicht für seine Beutezüge und jagt nicht in der Dunkelheit. Das typischste Merkmal des Hornhechts sind seine Grünen Gräten, die trotz ihres ungewöhnlichen Aussehens nicht giftig sind.

[weiterlesen …]

24. Mrz. 2008

Fischkunde: Limanda limanda - Die Kliesche - PlattfischDie Kliesche ist einer der Plattfische die in der Brandung häufiger gefangen werden, neben der Flunder ist die Kliesche der meist gefangene Plattfisch an unseren Küsten. Der küstennah lebende Plattfisch ist nicht so tolerant gegenüber Süßwasser wie zum Beispiel die Flunder, die auch in die Flüsse aufsteigt, die Kliesche ist ein eher empfindlicher Fisch gegenüber der Wasserqualität. Hauptverbreitungsgebiet der Kliesche ist die südliche Nordsee, an der Küste und im Wattenmeer, sie kommt aber auch in der westlichen Ostsee bis an die Küsten von Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern vor. Um die Kliesche von anderen Plattfischarten zu unterscheiden, kann die über der Brustflosse halbkreisförmig gebogene Seitenlinie dienen, außerdem besitzt die Kliesche im Gegensatz zur Scholle und der Flunder keine ausgeprägten Flecken auf der Augenseite. Mit geschätzten 1.5 Millionen Tonnen Klieschen in der gesamten Nordsee kommt diesem Plattfisch eine gewisse wirtschaftliche Bedeutung in der Europäischen Fischerei zu.

[weiterlesen …]

23. Feb. 2008

Der Kaulbarsch - FischkundeViele werden den Kaulbarsch nicht unbedingt als Angelfisch bezeichnen, aber wenn man einmal an einem Fluss im Tiedenbereich der Nordsee oder in den Ausgesüßten Boddengewässern geangelt hat, wird feststellen das der Kaulbarsch sehr wohl ein Angelfisch ist, ob man will oder nicht. Sehr häufig trifft man auf größere Schwärme von Kaulbarschen, die es einem schwer machen den eigentlichen Zielfisch zu erbeuten. Ob man nun mit der Grundrute und Wurm auf Aal geht oder mit dem Twister auf Zander angelt, mit Sicherheit wird sich auch der ein oder andere Kaulbarsch am Haken wiederfinden. Da der Kaulbarsch recht klein bleibt, wird er auch nicht als Speisefisch genutzt, obwohl sein Fleisch durchaus wohlschmeckend ist. Alles in allem wird der Kaulbarsch von Anglern eher ungern gesehen, es sein denn als Köderfisch oder als Indikator ob die gewählte Montage oder Köderfarbe richtig ist.

[weiterlesen …]

23. Jan. 2008

Fischkunde: Flunder (Platichthys flesus)Die Flunder ist der am meisten in der Brandung gefangene Plattfisch an unseren Küsten. Der in Norddeutschland auch häufig Butt genannte Fisch ist für viele Fischer von beträchtlicher Bedeutung, er wird in Reusen oder mit Netzen gefangen. Die Flunder ist ein vorwiegend Rechtsseitiger Plattfisch, was bedeutet, das die Oberseite des Fisches die rechte Körperhälfte ist. Im Gegensatz zu anderen Plattfischarten, ist die Flunder aber nicht ausschließlich Rechtsseitig, es gibt Gebietsweise bis zu 30 Prozent Linksseitige Flundern. Da die Flunder im Gegensatz zu anderen Plattfischen in der Lage ist auch im Süßwasser zu leben, findet sich diese Art in den Unterläufen einiger Flüsse. Zu früheren Zeiten, als die großen Flüsse noch nicht so verschmutzt und durch Stauwehre oder Fluttore vom Meer weitestgehend abgeschottet waren, wanderten die Flundern in der Elbe bis nach Magdeburg, oder im Rhein bis hinein in den Neckar. Durch Umweltschutzmaßnahmen und verbesserter Wasserqualität wird in diesen Bereichen heute wieder, die ein oder andere, Flunder von einem Angler gefangen.

[weiterlesen …]

3. Jan. 2008

Brachse - Brassen - Blei - Bresen - BrachsenDie Brachse ist ein ein sehr hochrückiger und seitlich stark abgeflachter Fisch der zur Gruppe der Weißfische gehört. Der Brassen ist meist in den unteren Wasserregionen anzutreffen, wo er bevorzugt seine Nahrung vom Grund der Wohngewässer aufnimmt. Es werden vom Brachsen neben Würmern, auch andere Weichtiere wie Schnecken oder aber Insektenlarven gefressen. In fast gesamt Mittel- und Nordeuropa kommt die Brachse vor, sie bewohnt hauptsächlich ruhige und langsam fließende Flussabschnitte und fast alle stehenden Gewässer. Die Brachse, die regional auch Brachsme, Brasse, Bresen oder Blei genannt wird, ist ein von vielen Karpfenanglern oft ungeliebter Beifang. Obwohl das Fleisch der Brasse durchaus als wohlschmeckend zu bezeichnen ist, wird er sehr oft einfach wieder zurückgesetzt weil er zu viele Gräten besitzt. Regional ist der Brachsen aber trotzdem ein sehr beliebter Speisefisch, der dann in größeren Mengen mit Netzen und Reusen gefangen wird.

[weiterlesen …]

12. Dez. 2007

Makrelen aus dem KattegatWie der Thunfisch gehört auch die Makrele zu der Scombridae, also den Makrelen- und Thunfischartigen. Zu dieser Gruppe von Fischen zählen auch der Bonito, der Wahoo, sowie alle Makrelenarten wie Stachelmakrele oder Königsmakrele, und die Thunfischarten wie Gelbflossenthune. Die Makrele ist ein typischer Hochseefisch der fast sein gesamtes Leben auf offener See verbringt. In großen Schwärmen lebend, kommt die Makrele nur im Sommer und zur Laichzeit in die Nähe der Küste. Perfekt angepasst an seine Lebensweise, ist die Makrele extrem Stromlinienförmig und auf Geschwindigkeit und Wendigkeit optimiert. Kleine sehr glatte Schuppen überziehen den Körper der Makrele, kleine Brust und Rückenflossen bieten die nötige Stabilisierung, haben aber einen geringen Wasserwiderstand der beim anlegen an den Körper durch kleine Mulden noch verbessert wird. Die recht große sichelförmige Schwanzflosse wird durch die starken mit Fett durchzogenen Muskeln für den schnellen Antrieb genutzt. Vor dieser Schwanzflosse sind noch eine reihe kleinerer Flossen entlang der Schwanzwurzel angeordnet die zusätzliche Stabilität verleihen. Das große durch eine Gallertschicht geschützte Auge verleiht der Makrele bei der Jagd die nötige Sicht. Markantestes Merkmal der Makrele ist aber die streifenartige Zeichnung auf grünblauem Grund, die sich über den Rücken zieht.

[weiterlesen …]