Angler-Seiten – Die Seiten für den Angler

Die Seiten für den Angler – Alles über das Angeln – Von Anglern für Angler

5. Mai. 2011

Angeln auf Reisen, Angeln im UrlaubMit dem letzten Artikel über das „Angeln in Süditalien, an der Küste von Kalabrien“ und einem Artikel aus dem letzten Jahr zum Thema „Angeln in Spanien an der Costa Barcelona Maresme“, möchten wir gern anfangen „Angelhotspots“ zu sammeln die man im Urlaub ansteuern kann. Es gibt sicherlich genügend Anbieter von Ferienhäusern die man als Angelhäuser bezeichnen kann, Hotels die eine gewisse Nähe zu uns Anglern haben oder Campingplätze die besondere Angebote für uns haben. Auch Angel-Guides, Angelreiseveranstalter oder Kapitäne von Angelbooten sind sicherlich für viele Angler interessant. Dabei möchte ich mich gar nicht auf Deutschland beschränken, denn gute Angelgewässer gibt es in der gesamten Welt. Wer sich angesprochen fühlt und Besitzer von einem der oben angesprochenen Angeboten ist, schreibt uns bitte ein Mail. Mit einem Bericht zu eurem Angebot, zu der Umgebung, über das Gewässer oder die zu erwartenden Fische könnt ihr hier kostenlos Werbung für euch machen. Mit ein paar Bilder die zeigen was ihr zu bieten habt, einer Kontaktadresse für Interessenten oder einer Internetadresse, habt ihr die Möglichkeit uns von euch zu überzeugen. Also los, wir freuen uns auf eure Mails, schreibt uns unter info(at)angler-seiten.de.

20. Feb. 2011

Angeln in Italien - KalabrienItalien ist eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen – und ganz tief im Süden des Landes wartet eine Region noch darauf entdeckt zu werden: Kalabrien, das versteckte Juwel an Italiens Stiefelspitze! Neben langen Sandstränden, einem kristallklaren Meer und urtypischen Dörfer und Städten bietet Kalabrien ein wahres Paradies für Angler! Die artenreichen Gewässer des Tyrrhenischen Meeres bieten Fischvergnügen pur! Sowohl am Strand als auch von Molen und Hafenbecken aus sind gute Fänge von See- und Wolfsbarschen, die bis zu 5kg wiegen können quasi garantiert! Besonders in den Sommermonaten findet man hier auch in guten Mengen Blaufische (Blaubarsche). Interessanter ist in Kalabrien allerdings das Fischen von einem Boot aus – und mit einem Einheimischen als Skipper kommt man natürlich zu den reichsten Fischgründen und zu den größten Fischen! Calabria Sport Fishing ist ein kleines Unternehmen, welches an der Tyrrhenischen Küste, also im Westen Kalabriens, Angelausflüge auf dem Meer anbietet. Daniele Greco, der Skipper, ist auf dem Meer aufgewachsen und war schon als Kind immer auf der Jagd nach den größten Zackenbarschen, Thunfischen und Goldmakrelen.

Mehr zum Angeln in Italien

29. Dez. 2010

Spanien - Angeln - BarcelonaDiese Küstenlinie ist weniger bekannt als die “Costa Brava” oder “Costa del Sol” oder das Gebiet am Ebro-Delta. Aber man kann hier wunderbar das ganze Jahr über fischen weil das Klima hier besonders mild ist und das Meer meistens ruhig. Es gibt hier eine Art Mikroklima und die starken Winde, die andernorts üblich sind, bleiben hier aus. Die Costa Barcelona-Maresme reicht von Barcelona bis Blanes. Der Meeresgrund davor ist eine Kontinentalplatte, die erst wenn man ca.4-6 Meilen hinaus fährt tiefer geht als 80 Meter. Diese Gewässer sind voll von Riffen und Senken, in denen die Fische sich vermehren und ernähren. Industrielle Fischerei ist hier streng verboten. Deshalb ist der Fischbestand hier sehr gut. Nur traditioneller Fischfang und Sportangeln mit Lizenz ist hier gestattet. Das Schleppleinen-Fischen (Trolling) funktioniert im Gebiet der Costa-Barcelona-Maresme sehr gut von Juli bis November. Es macht echt Spaß mit zwei bis vier Ruten am Heck auf den Angriff der Raubfische zu warten. Und der bleibt üblicherweise nicht lange aus, wenn man weiß, wann und wo man vorbeifahren muss.

Tipps und Guiding in diesem Gebiet

24. Jun. 2008

MeeräscheDie Meeräsche, oder besser die Dicklippige Meeräsche ist einigen vielleicht aus dem Urlaub an der Mittelmeerküste oder der südlichen Atlantikküste von Frankreich, Spanien oder Portugal bekannt, die wenigsten aber wissen das dieser Fisch auch ein Sommergast in unseren Gewässern ist. An unseren Küsten ist die Meeräsche in Häfen, an Molen oder im Bereich der Ostseeförden anzutreffen, früher eher selten, kommt die Meeräsche heute immer weiter östlich in der Ostsee vor. Als ein bulliger, kräftiger Fisch, ist die Meeräsche dennoch sehr scheu und ernährt sich hauptsächlich von Algen und Wasserpflanzen. Zunehmend wird die Dicklippige Meeräsche in den Sommermonaten ein immer beliebterer Angelfisch, mit langer flexibler Angelrute und Schwimmbrot kann auf diesen Fisch geangelt werden. Das Fleisch der Meeräsche ist weiß, fest und sehr schmackhaft, es ist geschmacklich vergleichbar mit Wittling oder Dorade.

Weitere Informationen zur Meeräsche

9. Apr. 2008

HornhechtangelnBlüht der Raps, kommt der Frühling, kommt der Frühling, kommt der Hornhecht – Da der Raps heutzutage wohl schon blüht wenn er aus der Erde kommt, stimmt diese Gleichung wohl nicht mehr. Klar ist aber, das sobald es etwas wärmer wird, der lang gestreckte Fisch in unsere Küstengewässer kommt, und so in die Reichweite der Angler gelangt. Für einen passionierten Küstenangler gibt es im Frühjahr nichts schöneres als auf diesen grüngratigen Oberflächenjäger zu angeln. Ausgerüstet mit einer Leichten und sensiblen Spinnrute, schlanken schillernden Blinkern oder Fischfetzen an einem kleinen Sbirolino ist es eine wahre Freude den Hornhechten nach zu stellen. Je nach Wetterlage und Temperaturen kommt der Hornhecht zwischen Ende April und Mitte Mai in unsere Gewässer um hier über Ufer nahen Bewuchs zu laichen.

[weiterlesen …]

3. Apr. 2008

Der Hornhecht - Belone beloneWenn Anfang Mai die Hornhechte an unsere Küsten kommen, sieht man viele Angler an den Molen und Anlegern der Nordsee, oder im gesamten Bereich der Ostsee auf diesen Oberflächenjäger angeln. Der Hornhecht der sich im gesamten Nordostatlantik und den angrenzenden Meeren heimisch fühlt verbringt die kalte Jahreszeit in tieferen Wasserregionen und kommt nur in den Sommermonaten zu uns in Flachere Zonen um hier zu laichen. Hauptbeute der schlanken und schnellen Jäger ist Sandaale und junge Heringe die sie dank ihrer guten Augen dicht unter der Oberfläche erbeuten. Da der Hornhecht ein Augenjäger ist, nutzt er das Tageslicht für seine Beutezüge und jagt nicht in der Dunkelheit. Das typischste Merkmal des Hornhechts sind seine Grünen Gräten, die trotz ihres ungewöhnlichen Aussehens nicht giftig sind.

[weiterlesen …]

24. Mrz. 2008

Fischkunde: Limanda limanda - Die Kliesche - PlattfischDie Kliesche ist einer der Plattfische die in der Brandung häufiger gefangen werden, neben der Flunder ist die Kliesche der meist gefangene Plattfisch an unseren Küsten. Der küstennah lebende Plattfisch ist nicht so tolerant gegenüber Süßwasser wie zum Beispiel die Flunder, die auch in die Flüsse aufsteigt, die Kliesche ist ein eher empfindlicher Fisch gegenüber der Wasserqualität. Hauptverbreitungsgebiet der Kliesche ist die südliche Nordsee, an der Küste und im Wattenmeer, sie kommt aber auch in der westlichen Ostsee bis an die Küsten von Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern vor. Um die Kliesche von anderen Plattfischarten zu unterscheiden, kann die über der Brustflosse halbkreisförmig gebogene Seitenlinie dienen, außerdem besitzt die Kliesche im Gegensatz zur Scholle und der Flunder keine ausgeprägten Flecken auf der Augenseite. Mit geschätzten 1.5 Millionen Tonnen Klieschen in der gesamten Nordsee kommt diesem Plattfisch eine gewisse wirtschaftliche Bedeutung in der Europäischen Fischerei zu.

[weiterlesen …]

23. Jan. 2008

Fischkunde: Flunder (Platichthys flesus)Die Flunder ist der am meisten in der Brandung gefangene Plattfisch an unseren Küsten. Der in Norddeutschland auch häufig Butt genannte Fisch ist für viele Fischer von beträchtlicher Bedeutung, er wird in Reusen oder mit Netzen gefangen. Die Flunder ist ein vorwiegend Rechtsseitiger Plattfisch, was bedeutet, das die Oberseite des Fisches die rechte Körperhälfte ist. Im Gegensatz zu anderen Plattfischarten, ist die Flunder aber nicht ausschließlich Rechtsseitig, es gibt Gebietsweise bis zu 30 Prozent Linksseitige Flundern. Da die Flunder im Gegensatz zu anderen Plattfischen in der Lage ist auch im Süßwasser zu leben, findet sich diese Art in den Unterläufen einiger Flüsse. Zu früheren Zeiten, als die großen Flüsse noch nicht so verschmutzt und durch Stauwehre oder Fluttore vom Meer weitestgehend abgeschottet waren, wanderten die Flundern in der Elbe bis nach Magdeburg, oder im Rhein bis hinein in den Neckar. Durch Umweltschutzmaßnahmen und verbesserter Wasserqualität wird in diesen Bereichen heute wieder, die ein oder andere, Flunder von einem Angler gefangen.

[weiterlesen …]

15. Sep. 2007

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla)Der Europäische Aal ist ein geheimnisvoller und für mache ein etwas abstoßender Fisch. Durch seinen Schlangenförmigen Körper löst der Aal bei machen ein erschaudern aus, aber die meisten Angler schätzen diesen Fisch als willkommenen Fang. Mit Grundrute, Wurmbündel stellt so mancher Petrijünger dem Europäischen Aal beim Nachtangeln nach. Der Aal hat manche merkwürdige Verhaltensweisen und einige Besonderheiten die ihn unter den Fischen einzigartig machen. So lebt der Aal als Boden bewohnender Süßwasserfisch die Seen und Flüsse in fast gesamt Europa, zur Fortpflanzung allerdings zieht er in die Sargasso-See, einem Seegebiet zwischen Südküste der USA und der Karibik.

[weiterlesen …]

29. Aug. 2007

Angelkutter in Heiligenhafen - Angeln in der OstseeWer an das Angeln vom Kutter auf Dorsch denkt, kommt sehr schnell auf Heiligenhafen. Und das nicht ohne Grund, denn mit über 20 großen und kleinen Angelkuttern ist dieser Hafen ein wahres Mekka der Bootsangler in der Ostsee. Mit Preisen von teilweise unter 30 Euro für eine sieben bis achtstündige Angeltour ist so eine Fahrt nicht teuer. Die mit Modernen Nautischen Geräten ausgestatteten Kutter fahren meist in die Fischgründe um Fehrmarn, der westlichen Ostsee und dem Langelandbelt.

[weiterlesen …]